Wohnen

Energiesparen im Haushalt

Jeder kann einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, indem er seinen eigenen Energieverbrauch drosselt. Dabei sind es meist nur kleine Veränderungen im Verhalten, die jedoch in der Summe einen großen Effekt haben- denn Energiesparen wirkt sich auch auf den eigenen Geldbeutel aus. Rund die Hälfte der Energie im Haushalt wird durch das Heizen verbraucht. Hier einige Tipps, wie man in jedem Bereich des Alltags Energie sparen kann.

Heizen

  • Eine veraltete Heizanlage frisst unnötig Energie. Bei einer Neuanschaffung auf Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit achten (beispielsweise Holz- oder Pelletheizung).
  • Auf die passende Raumtemperatur achten- die meisten Räume sind überheizt. Im Wohnzimmer genügen 20 bis 21°C, im Schlafraum 16 bis 17°C.
  • In Räumen, die man kaum benutzt und bei Abwesenheit tagsüber genügen 16 bis 17°C.
  • Fenster nicht auf Kippe stehen lassen, sondern drei Mal täglich mit weit geöffnetem Fenster lüften- am besten alle Fenster zugleich. So erhält man innerhalb von fünf bis zehn Minuten einen kompletten Luftaustausch in der ganzen Wohnung.
  • Heizkörper weder zustellen noch mit Vorhängen abdecken.
  • Vor Beginn der Heizsaison die Heizkörper entlüften.
  • Die Temperatur nachts in allen Räumen um ein paar Grad drosseln- jedoch nicht komplett abschalten.
  • Verkleidet man die Wand hinter den Heizkörpern mit Styropor und Alufolie, so begünstigt man das Reflektieren der Wärme in den Wohnraum.
  • Undichte Fenster dämmen. Als Hausbesitzer eine Erneuerung veralteter Fenster durch energieeffiziente Modelle in Betracht ziehen.
  • Die Türen beheizter Räume, in denen man sich aufhält, schließen.

Strom

  • Veraltete Elektrogeräte wie zum Beispiel der Kühlschrank oder die Waschmaschine fressen unverhältnismäßig viel Energie. Hier rechnet sich ein Neukauf nach kurzer Zeit- dabei auf die höchstmögliche Energieeffizienz-Klasse achten. Ein Gerät der Klasse A++ spart im Vergleich zu  einem Gerät der Klasse A rund 45% Strom.
  • Sämtliche Fernseher, Computer und auch Notebooks bei Nichtgebrauch vom Stromnetz trennen. Der Standbymodus verbraucht ansonsten laufend Energie. Bei Notebooks, schnurlosen Telefonen und Handys werden die Akkus dauernd geladen, wenn sie mit dem Netz verbunden sind.
  • Zum Abschalten der Multimedia-Geräte eine abschaltbare Steckerleiste benutzen- das erleichtert die Sparmaßnahme.
  • Herkömmliche Glühbirnen durch Energiesparlampen ersetzen. Diese erfüllen ihre Sparfunktion mittlerweile auch schon bei kurzem Einschalten.
  • Den Kühlschrank nicht neben dem Herd platzieren!
  • Keine warmen Gerichte in den Kühlschrank geben.
  • Die Temperatur im Kühlschrank in einem mittleren Bereich halten und die Tür nicht unnötig oft öffnen.
  • Das lange Suchen im Gefrierschrank erspart man sich durch ein kleines Notizbuch, in das man neu eingefrorene Lebensmittel einträgt. Wird auch die Verpackung im Gefrierschrank deutlich mit dem Datum gekennzeichnet, so findet man das Gesuchte rasch.
  • Wasserkocher regelmäßig entkalken!
  • Ist ein Wäschetrockner tatsächlich notwendig? Sein Energieverbrauch ist beachtlich.
  • Die Waschmaschine nur mit kompletter Befüllung laufen lassen.

Kochen

  • Benutzt man nicht nur den Kochtopf, sondern auch seinen Deckel, so verkürzt man die Garzeit um ein Drittel.
  • Entspricht die Größe der Kochplatte der des Topfes, so kocht man Energie sparend.
  • Kochplatte fünf Minuten früher abschalten- die Restwärme genügt meist, um den den Kochvorgang zu beenden.
  • Dies gilt auch für den Backofen.
  • Überlegen, ob das Vorheizen des Backofens wirklich notwendig ist. Oftmals ist es schlichtweg unnötig.

Wasser

  • Beim Zähneputzen das Wasser nicht laufen lassen.
  • Ein Bad braucht sehr viel mehr Wasser im Vergleich zu einer kurzen Dusche.
  • Durchflussbegrenzer an Dusche, Badewanne und sonstigen Wasserhähnen montieren.
  • Einen tropfenden Wasserhahn sofort reparieren.
  • Übriges Kochwasser abgekühlt zum Blumengießen nutzen.
Gesundheit

Mit Johann Schroth zurück zur Natur

Mit  Johann Schroth ist im Frühling die beste Zeit um den Körper zu regenerieren, den Stoffwechsel zu aktivieren, sowie dem Winterspeck „ade“ zu sagen. Vom Alltag loslassen, Abschalten, Kraft tanken, relaxen und sportlich aktiv werden. Lassen Sie sich verwöhnen, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Haben Sie sich entschieden, eine kurze Auszeit vom Alltag, fernab von der vertrauten Umgebung zu suchen, kann eine Schroth-Kur das Richtige für Sie sein.

Erfinder der Schroth-Kur

Ein Bauer, namens Johann Schroth (1798 – 1856), behandelte auf den Rat eines Mönches, sein verletztes Knie erfolgreich mit feuchten Umschlägen und Wickel. Nach dem Vorbild von Prießnitz, (1799- 1851) der eine kalte Wassertherapie entwickelte. Heute noch bekannt unter dem Namen „Prißnitzwickel.

Johann Schroth beobachtete bei seinen kranken Tiere ein besonderes Trink und Essverhalten. Aus diesen Erfahrungen der feuchten Wickel und das Trink und Essverhalten seiner Tiere, entwickelte Johann Schroth seine eigene Therapie. Die Schroth-Kur war geboren und wird bis zum heutigen Tag in vielen Kurkliniken original angewendet.

Im Laufe der Jahre hat sich der Trend zu modernen Wellness-Therapien geändert. Es ist erstaunlich, dass heute, 200 Jahre später, die Schrot-Kur nicht in Vergessenheit geraten ist und zunehmend mehr Anhänger findet. Zurück zur Naturanwendung zählt die Schrotkur zur „Traditionellen europäischen Medizin“, und sollte mindesten zwei Wochen durchgeführt werden.

Für wen eignet sich die Schroth-Kur

Indikation

  • Chronische Beschwerden
  • Stoffwechselstörungen
  • Diabetiker
  • Erkrankungen der Atemwege
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Migräne
  • Funktionelle Beschwerden des Magen-Darm-Traktes

Kontraindikation

  • Leberzirrhose
  • Nierenfunktionsstörungen
  • Tuberkulose
  • Krebserkrankungen
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Schwangerschaft

Wissenswertes über die Schroth-Kur

Eine Schroth- Kur sollte unter ärztlicher Aufsicht angewandt und auf jeden Einzelnen abgestimmt werden. Wichtig ist, den Körper an die Umstellung zu gewöhnen nicht zu überlasten. Der Erfolg einer Schroth-Kur basiert auf vier Säulen. Durch wechselnde Reize zwischen Essen und Fasten, Trinken und Dursten, Abkühlen und Aufwärmen, Bewegung und Ruhen. So wird der Organismus angeregt und vitaler. Während der Kur werden Sie betreut mit physikalischen Anwendungen, die hauptsächlich aus Schwitzpackungen und Massage bestehen.

Um den Stoffwechsel zu entlasten und den Blutzucker zu senken, bekommen Sie schmackhaft zubereitete vegetarische Kost ohne tierisches Eiweiß und Fett. Vitaminreich und salzarm. Erstaunlich, dass Wein trinken erlaubt ist.

Nach zwei Tagen Vorbereitungsphase beginnt die eigentliche Umstellung, in dem Ihr Stoffwechsel enorm arbeiten muss. Nachdem diese Zeit vorbei ist, gewöhnlich nach zwei Wochen, haben Sie an Gewicht verloren und werden mit einem neuen Körpergefühl belohnt. Um Gewicht zu erhalten, werden Sie während der Schrotkur daraufhin vorbereitet. Die Kur erfordert am Anfang ein wenig Disziplin und ist nach der zweitägiger Eingewöhnungsphase gut durchzuhalten. Das Hungergefühl verwandelt sich in ein Sättigungsgefühl.

Wirkung der Schroth-Kur

Durch die feuchten Wickel wird ein Anstieg der Körpertemperatur erreicht. Das Immunsystem wird aktiviert und fördert die Ausscheidungen der Stoffwechselschlacken im Bindegewebe. Früh am Morgen werden Sie mit einem feuchten Wickel und einer Tasse Tee geweckt. Um nicht auszukühlen, bekommen Sie zusätzlich einige Wärmflaschen, um richtig ins Schwitzen zu gelangen. So wird der Stoffwechsel und der Entgiftungsprozess angeregt, was das Ziel ist. Massagen unterstützen die Behandlung und schwemmen über das Venen-Lymphsystem Schadstoffe aus dem Bindegewebe. Die Haut wird gut durchblutet und bekommt ein besseres Aussehen. Das Bindegewebe wird kräftiger und die verspannten Muskeln werden gelockert. Die intensive Behandlung wirkt beruhigend auf Organe und den Darm. Unterstützend wirkt bei einer Schroth-Kur Bewegung jeglicher Art, Entspannung und Muße.

Wohnen

Umweltschonend heizen mit Biomasse

In Zeiten der zunehmenden Weltknappheit von Erdöl und Erdgas ist es wichtig auf leicht erneuerbare Energien, wie Holz zu setzen. Der Anteil von Holzheizungen gemessen am Gesamtwärmemarkt ist in Deutschland noch relativ klein. Sie machen jedoch schon jetzt den größten Anteil der Biomasseheizungen aus. Beheizt werden die vor allem verwendeten Kleinfeuerungsanlagen mit Hackschnitzel- und Pelletsheizungen. Diese erbringen eine Wärmeleistung von bis zu 15kW.

Aufgrund der sich über die letzten Jahre stabil entwickelnden Holzpreise, bietet die Heizung mit Pellets- und Holzheizungen eine wesentlich günstigere Alternative zu den zunehmenden und vor allem schwankenden Weltmarktpreisen für Rohstoffe, wie Erdöl und Erdgas. Die Schwankungen und vor allem die Zunahme der Ölpreise sind durch die immer weiter sinkende Verfügbarkeit des fossilen Heizmaterials gegeben. Da Holz in der Vergangenheit in ausreichender Menge vorhanden war und dies auch noch in Zukunft sein wird, bringen sowohl Hackschnitzelheizungen, als auch Pelletsheizungen durch die dauerhaft zu Verfügung stehenden Heizmaterials einen Vorteil mit sich. Zudem kommt das biogene Brennmaterial aus heimischen Wäldern. Eine Umstellung auf Holzheizungen bewirkt einerseits eine Ankurbelung der Wirtschaft, andrerseits bedeutet eine Umstellung einen Schritt in Richtung Unabhängigkeit von den internationalen Energiemärkten. Das Hackgut für Hackschnitzelheizungen, stammt vorwiegend aus maschinell zerkleinertem Altholz. Die Hackschnitzel können platzsparend in einem Vorratbehälter gelagert und bei Bedarf automatisch in den Kessel befördert werden.

Pelletheizungen werden mit gepresstem trockenem Restholz betrieben, wobei das Holz komplett naturbelassen ist. Für die Pellet-Herstellung werden Holz- und Sägenebenprodukte unter mechanischem Druck, ohne den Zusatz von Chemikalien in eine zylindrische Form gepresst. Bei einer Pellets-Zentralheizung kann zwischen zwei Pelletskessel unterschieden werden. Das Brennmaterial wird entweder in den Pelletskessel gesaugt oder läuft über ein Fließband in den Kessel. Die Pelletsmenge kann über die gewünschte Raumtemperatur reguliert werden.

Beide Heizungsformen sind ökonomisch und umweltschonend zugleich. Die Nebenprodukte bei der Holzverarbeitung und Altholz werden effizient genützt und der biogene Brennstoff Holz CO2 neutral ist. Das atmosphärische Gleichgewicht wird durch die Verwendung von Holz als Brennmittel nicht verändert, da beim Verbrennungsvorgang die gleiche Menge an CO2 freigesetzt wird, die der Baum zuvor aus der Atmosphäre aufgenommen hat. Das Heizen mit Pelltet- oder Hackschnitzelheizungen ist demnach auch ein aktiver Beitrag für den Klimaschutz.

Allgemein

Regrow – wie funktioniert das?

Gemüse selbst im Hochbeet oder andernorts anbauen, ist wahrlich nicht schwer. Mit so manchem Gemüse geht das besser, mit anderem ist es etwas schwieriger. Schaut man sich Nutzen gegenüber Ertrag an, darf der Sinn – rein monetär betrachtet – eher bezweifelt werden. Doch lässt sich dies durchaus ändern. Regrow, so lautet das Stichwort und dabei geht es darum, Gemüse immer wieder nachwachsen zu lassen. Zwar wird dies nicht mit allen Sorten funktionieren, mit anderen Gemüsearten ist Regrow jedoch ziemlich einfach. Während wir noch immer viel zu viel wegschmeissen, dürfte Regrow ein probates Mittel gegen die Verschwendung sein. Selten traf ein Beitrag von uns so sehr auf den Namen unserer Plattform zu: Back to Nature in Perfektion, das ist Regrow. Doch wie funktioniert das eigentlich?

Zwiebeln nachwachsen lassen

Kaum eine Zutat verwenden wir wohl häufiger als die Zwiebel in der Küche verwenden. Zwiebeln braucht man einfach immer. Die gute Nachricht ist, dass Zwiebeln, im übrigen auch Frühlingszwiebel sind wunderbar nachziehen lassen. Alles, was man zum Regrow von Zwiebeln benötigt, ist das Wurzelende, das man im Beet oder im Blumentopf in der Erde platziert. Fügt man hier ein wenig Humus bei, wächst die Zwiebel wunderbar nach, wenn man ein entsprechend sonniges Plätzchen für die neue, alte Zwiebel findet. Ein großer Spaß für Groß und Klein, wenn bei regelmäßigen Gießen und Feuchthalten eine junge Zwiebelpflanze wächst.

Bei Frühlingszwiebeln geht man ähnlich vor, wobei man für die Frühlingszwiebeln gar noch weniger braucht, den Erde wird hier gar nicht benötigt. Wie wäre es also ganz einfach mit einem Glas Wasser an einem sonnigen Plätzchen, um die Frühlingszwiebeln gedeihen und wachsen zu lassen. Allerdings muss das Wasser regelmässig gewechselt werden. Erste Triebe sind bei den Frühlingszwiebeln schon nach einigen Tagen zu bestaunen, wenn die Frühlingszwiebel – Reste noch eine gewisse Größe hatten.

Avocado – Schwieriger aber machbar!

Die Zwiebeln darf man ganz gewiss zu den einfachsten Sorten beim Regrow zählen. Andere Gemüse sind da schon deutlich schwieriger nachzuzüchten, doch Ausreden gibt es nicht, denn auch spannende Pflanzen wie zum Beispiel die Avocado lassen sich mit Resten wieder neu ziehen, indem man sich nach dem Verzehr den Avocadokern schnappt, um sich eine eigene Avocadopflanze zu ziehen. Diesen gut waschen, drei Zahnstocher rein stecken, um die Balance im Wasser derart zu halten, dass der Avocadokern nicht gänzlich unter Wasser steht. Es wird nicht lange dauern, bis man Spross und Wurzel erkennt und nach einiger weiterer Zeit wird die Wurzel ausgeprägt genug zum Einpflanzen sein. So schwer ist das gar nicht, oder? Allerdings wird man auf den Verzehr einer eigens gezüchteten Avocado länger bzw. vergebens warten, umso dekorativer ist jedoch die Avocadopflanze.

So viele Wiederverwertungsmöglichkeiten für Essensreste aller Art

Dies sind nur einige Beispiele für Regrow. Es gibt derart viele Beispiele von Essensresten, die man wiederverwerten könnte, da sie noch gute Dienste leisten könnten. Nicht immer lassen sich Pflanzen, Gemüse oder Früchte nachziehen, doch gibt es auch bei Küchenresten, denen man niemals noch eine Nutzungsmöglichkeit zusprechen würde, noch richtig gute Verwendungsmöglichkeiten. Wusstest Du zum Beispiel, dass Kaffeesatz hervorragende Dienste gegen Schnecken und andere Schädlinge leisten kann? Doch nicht nur im Garten macht Kaffeesatz eine gute Figur. Wer ohne Reinigungsmittel Küchengeräte von Fett und Schmutz befreien möchte, kann dies sehr gut mit Kaffeesatz auf dem Schwamm tun. Die Konsistens des Kaffeesatzes vereinfach das Reinigen von Geräten hervorragend. Ein weiterer Unterstützer beim Saubermachen ist unbekannter Weise die Kartoffelschale – Ebenfalls eine der Küchenreste, die man bisher wohl sicher weggeschmissen hätte. Kartoffelschalen sind aber eine gute Zutat, um daraus eine Art Spülmittel zu entwicklen. Dank des enthaltenen Solanins, hilft dieses Kartoffelspülmittel beim Entfernen von Fett. Nun werden einige sagen, dass die Herstellung sehr schwer sei, doch falsch, denn alles was man hierfür benötigt, ist ein verschließbarer Behälter, Wasser, genügend Kartoffelschalen und einen Kühlschrank. Dieses natürliche Spülmittel sollte allerdings schnell zum Einsatz kommen, denn einer der Pluspunkt, nämlich die Tatsache, dass keine Konservierungsstoffe enthalten sind, bedingt zeitgleich, dass das Spülmittel schnell verbraucht werden muss.

Wir hoffen, dass das Thema Regrow ein Spannendes für Euch ist und dabei hilft, das eigene Konsumverhalten etwas zu beeinflussen. Es kann so spannend sein, einen kleinen Beitrag zu leisten, wenn es um den Respekt vor der Natur geht.

Allgemein, Gesundheit

Jiaogulan Tee – der neue, bessere Ginseng?

Unser Bewusstsein für gesunde Ernährung ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Während das Thema „gesunde Ernährung im Alltag“ vor einigen Jahren für viele noch ein „Randthema“, im besten Fall ein Thema „für’s Alter“ war, gibt es heute immer mehr Menschen, die einem gesunden Lebensstil folgen. Auf der Suche nach „dem“ nächsten „Gesundmacher“ stößt man oft auf exotische Früchte, neuartige Nahrungsergänzungsmittel und natürlich entsprechende Teesorten. Eine dieser neuartigen Teesorten ist der sog. Jiaogulan Tee. Der Jiaogulan Tee kommt dabei – wie so oft – aus Asien, genauer aus China. Der Jiaogulan Pflanze werden dabei durchaus heilende Kräfte nachgesagt, deren Wirkung sich sowohl auf unser Herz-Kreislauf-System, als auch auf unsere Psyche übertragen kann.

Genau deshalb möchten wir uns in diesem Beitrag der Jiaogulan Pflanze widmen und betrachten ein wenig näher, wie sich der Verzehr von Jiaogulan Tee auf unsere Gesundheit auswirken kann.

Was ist Jiaogulan Tee eigentlich?

Die Nachfrage nach Jiaogulan Tee ist in Europa in den letzten Monaten rasant angestiegen. Nachdem die Heilpflanze in China und anderen Teilen Asiens bereits seit über 500 Jahren aufgrund ihrer heilenden Wirkung konsumiert wird, hat sich der Gebrauch von Jiaogulan als Tee erst in den letzten Jahren etabliert.

Jiaogulan Tee wird aus der gleichnamigen Pflanze, der Jiaogulan Pflanze hergestellt. Wer Jiaogulan für die Gesundheit verzehren möchte, kann sich freuen: viele Vergleichen die Wirkung der Jiaogulan Pflanze nämlich mit der von Ginseng. Einige behaupten sogar, dass die „Pflanze der Unsterblichkeit“ die Wirkungen von Ginseng noch um Längen übersteigt.

Nicht zu Unrecht, denn: Jiaogulan hat viele, positive Nebenwirkungen! So wird Jiaogulan in China so seit vielen Jahrhunderten zum Senken des eigenen Blutdrucks und überhöhter Blutfettwerte eingesetzt. Außerdem bekämpft man mit Jiaogulan Tee effektiv die eigene Müdigkeit. Der Tee hat nämlich eine durchaus „aufheiternde“ Wirkung, regt außerdem den Appetit. Gerade in den Abendstunden solltet ihr also besser zu einer beruhigenderen Teesorte greifen, sonst kann es durchaus vorkommen, dass ihr die Nacht auf eurer Matratze mit offenen Augen verbringt!

Wie viel Jiaogulan Tee sollte ich pro Tag maximal zu mir nehmen?

Wie mit allen gesunden „Helfern“ im Leben, sollte man auch den Konsum von Jiaogulan Tee entsprechend in Grenzen halten. Wir empfehlen daher maximal 2-4 Tassen Jiaogulan Tee pro Tag – je nachdem wie groß die Tasse ist, aus der ihr euren Tee zu euch nehmt. Wer die Wirkung des Jiaogulan Tees „wirklich“ spüren möchte, der sollte den Tee in regelmäßigen Abständen zu sich nehmen. Allerdings solltet ihr eurem Körper nach spätestens 5-6 Wochen voller Jiaogulan Tee eine Pause geben. Ihr dürft nämlich nicht vergessen, dass Jiaogulan Tee weniger zum Genuss, als zur Behandlung von entsprechenden Krankheiten eingesetzt wird. Genauso wie mit Medikamenten solltet ihr die Behandlung also fortlaufend gestalten, eurem Körper nach einem bestimmten Zeitraum dann aber eine Pause geben.

Verglichen werden kann der Geschmack von Jiaogulan Tee am ehesten mit dem von grünem Tee. Auf diesen könnt ihr in eurer Phase ohne Jiaogulan Tee auch präferiert ausweichen – oder eben komplett auf entsprechende Teesorten verzichten!

Wichtig beim Verzehr ist, dass ihr den Tee grundsätzlich in kleinen Mengen verzehren solltet. Vom Jiaogulan Tee Konsum gehen grundsätzlich keine Gefahren aus. Trotzdem wird empfohlen den Tee mit kleinen Schlücken, in einem moderaten Zeitfenster zu sich zu nehmen. Sicher ist sicher! Und so könnt ihr den Tee noch intensiver genießen!

Wo kann ich Jiaogulan Tee kaufen?

Jiaogulan Tee ist mittlerweile an vielen Stellen erhältlich. Der einfachste – und in vielen Fällen auch günstigste – Weg ist mit Sicherheit das Beziehen des Tees über entsprechende Online-Shops. Der Versand kann zumeist einfach abgewickelt werden und eure Lieferung erreicht euch in wenigen Tagen.

Auch in Läden, die sich speziell auf den Verkauf von Tee spezialisiert haben, könnt ihr euer Glück versuchen. Sollte der Laden eurer Wahl den Tee nicht vor Ort haben, könnt ihr euch trotzdem von der Person an der Kasse zu dem Jiaogulan Tee beraten lassen. Diese Verkäufer wissen nämlich meistens genau, welch positive Wirkungen der Jiaogulan Tee auf die eigene Gesundheit haben kann.

Zu guter Letzt könnt ihr euch an Läden wenden, die sich auf den Verkauf asiatischer Lebensmittel fixiert haben. Durchaus plausibel, in vielen Fällen aber trotzdem nicht ganz einfach. Schließlich kann es unter Umständen extrem schwer sein einen solchen Laden in eurer Stadt zu finden. Euch ist die Sucherei nach dem Laden jetzt schon zu anstrengend? Dann könnt ihr den Jiaogulan Tee bei eurer nächsten China-Reise einfach selbst probieren – und anschließend importieren!

Gesundheit

Ernährung der Zukunft: Insekten als Fleischalternative?

Seit einigen Jahren schon ist ein Trend zu bewussterem, fleischarmem Essen zu erkennen. Gründe dafür gibt es viele: weit oben stehen häufig ein gesteigertes Gesundheits- wie Umweltbewusstsein in der Gesellschaft. Ernährungsexperten sind daher auf der Suche nach geeigneten Alternativen zu herkömmlichem Fleisch. Denn: es muss nicht immer gleich die vegetarische Variante sein. Insekten zum Beispiel haben eine wesentlich bessere Umweltbilanz als uns bekannte Nutztiere. Im Vergleich zu der Produktion von Rindfleisch können bei der Insektenzucht enorme Mengen Wasser und Futter eingespart werden. Die AOK Hessen hat mehr Informationen zum Fleisch der Zukunft.

Wie wir unsere Gärten für Insekten neu gestalten

Weltweit gibt es bis zu 1.400 essbare Arten von Insekten, darunter hauptsächlich Käfer, aber auch Ameisen, Mehlwürmer, Grillen und Heuschrecken.

In zahlreichen Ländern gehören Insekten bereits zur ganz alltäglichen Ernährung und werden sogar als Delikatesse gesehen. Der Verzehr einer Heuschrecke oder ähnlichem ist in Deutschland für viele jedoch undenkbar. Tatsächlich lässt sich das fertige Produkt kaum mehr mit den lebenden Bestandteilen in Verbindung bringen, ähnlich wie es auch schon bei Fleischprodukten der Fall ist.

Seit 2018 dürfen Unternehmen auf dem europäischen Markt Speise-Insekten anbieten und in Deutschland gibt es seit April in einigen Supermärkten Produkte auf Insektenbasis zu kaufen. In den Niederlanden, der Schweiz und Belgien gehören die Fleischalternativen schon länger zum Sortiment.

Insekten vs. Fleisch

Das größte Argument für Insekten als Alternative zum herkömmlichen Fleisch ist jedoch ihre Öko- und Ernährungsbilanz. Während bei einem Kilogramm Rindfleisch der Proteingehalt bei 50 Prozent liegt, besteht ein Kilogramm Insekten aus ca. 60 Prozent Protein.

In der Herstellung werden für ein Kilogramm Rindfleisch 24 Kilogramm Futter sowie ca. 22.000 Liter Wasser benötigt. Für beispielsweise ein Kilogramm Grillen sind es dagegen nur zwei Kilogramm Futter und auch der Wasserverbrauch fällt bei Insekten wesentlich geringer aus.

Die Zucht von Insekten ist im Vergleich zu der Zucht von Rindern, Schweinen und Co. sowohl ökonomischer als auch umweltfreundlicher. Auf globaler Ebene könnten Insekten also eine Lösung für zukünftige Ernährungsfragen bei wachsender Bevölkerung sein.

Reisen

Urlaubsplanung unterm Tannenbaum

Neues Jahr, neue Vorsätze. Gegen Ende jedes Jahres werden überall in Deutschland gute Vorsätze gefasst. Gebeco hat einige Reisetipps zusammengestellt, mit denen die neuen Vorhaben nach dem Jahreswechsel garantiert gelingen.

Mit Gebeco Neujahrsvorsätze in die Tat umsetzen

Kiel, 21.12.2018. Neues Jahr, neue Vorsätze. Gegen Ende jedes Jahres werden überall in Deutschland gute Vorsätze gefasst: Mehr Sport treiben, mehr Ruhe finden und mehr für die Umwelt oder die Bildung tun. Gebeco hat einige Reisetipps zusammengestellt, mit denen die neuen Vorhaben nach dem Jahreswechsel garantiert gelingen. Alle Reisen sind im Internet und im Reisebüro buchbar.

Reisebeispiele

Etwas für die Fitness

Zu den beliebtesten Neujahrsvorsätzen zählt: etwas für die eigene Gesundheit und Fitness tun. Häufig kommt dann aber der Alltag dazwischen. Nicht so bei der 7-tägigen Radreise „Sanfte Tour durch Südtirols Täler“ von Vinschgau bis Bozen. Die Gebeco Gäste fahren 60 Kilometer pro Tag mit einer maximalen Radfahrdauer von ca. fünf Stunden. Hier werden die guten Vorsätze in die Tat umgesetzt und die Reisenden werden belohnt: himmelhohe Gletscher, romantische Bergseen und idyllische Almen sowie blühende Obstgärten und saftig-grüne Wiesen erwarten die Teilnehmer. Gemütliche Städtchen und Weindörfer laden zum Rasten ein und die Radler stärken sich mit regionalen Spezialitäten. Wer es dann doch ein bisschen gemütlicher angehen lassen möchte, wählt ein E-Bike. Individuelle Leistungsunterschiede werden dadurch ausgeglichen und das Radeln für alle zum Genuss. Zum Abschluss der Reise besucht die Gruppe das Südtiroler Archäologiemuseum mit dem berühmten „Ötzi“, bevor sie bei einer Stadtführung das alte Bozen erkundet. Hier wurde Geld durch Handel verdient – und das ist auch heute noch so! Die Altstadt von Bozen mit ihren belebten Laubengassen ist ein Einkaufsparadies und gleichzeitig eine sehenswerte mittelalterliche Stadt.

Details

„Sanfte Tour durch Südtirols Täler“, Gebeco Länder erleben
7-Tage-Radreise ab 1.695 EUR

Link zur Reise: www.gebeco.de/235H404

Etwas für die Seele

Mehr Zeit für sich, weniger Stress: Das setzen die Gäste auf der 16-tägigen Erlebnisreise „Vulkane, Vanille und Traumstrände“ auf La Réunion und Mauritius um. Die Kleingruppenreise mit max. 16 Teilnehmern bietet ausgedehnte Spaziergänge durch die Natur, viel Zeit zur freien Verfügung und wenige Hotelwechsel. Besichtigungen mit Muße führen unter anderem in eine Geranienzucht, wo die Deutsch sprechende Reiseleitung zeigt, wie Parfüm hergestellt wird. Nach einem kreolisches Mittagessen in einem Farmhaus genießen die Reisenden wunderschöne Gärten und bestaunen lokale Handwerkskunst. Nachdem die Gruppe gemütlich durch den Talkessel Cique Ciloas gewandert ist, picknicken die Gäste umgeben von Weinbergen und Linsenfeldern in der Bergsiedlung Ilet á Cordes. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Auf über 2.000 Metern Höhe ist die Landschaft hier karg: Bei einem Spaziergang entlang des Kraters erfährt die Gruppe mehr über den berühmten Vulkan Piton de la Fournaise. Am letzten Tag auf La Réunion liegt Vanilleduft in der Luft: In St. André besucht die Kleingruppe die örtliche Vanillefabrik. Entspannung pur ohne Hotelwechsel bietet anschließend der Aufenthalt auf Mauritius. Hier genießen die Reisenden ruhige sieben Tage. Zeit, die Seele baumeln zu lassen oder die Tage frei zu gestalten. Wer möchte entdeckt die exotische Tier- und Pflanzenwelt Mauritius oder genießt die weißen Strände beim Baden im Meer.

Details

„Vulkane, Vanille und Traumstrände“, Gebeco Länder erleben
16-Tage-Erlebnisreise ab 4.595 EUR inkl. Flüge

Link zur Reise: https://www.gebeco.de/reisen/2A80000

Etwas für die Bildung

Reisen erweitert Horizonte: Die Gäste der Erlebnisreise „Kulturschätze in Vietnam und Kambodscha“ erkunden 14 Tage lang bedeutende, archäologische Ausgrabungsstätten in Vietnam und Kambodscha. Die Reise startet im faszinierenden Hanoi, der Hauptstadt Vietnams: hupende Mopeds, feilschende Händler und lautes Stimmengewirr erwarten die Teilnehmer. Ein archäologisches Highlight ist die Zitadelle von Thang Long, einem ehemaligen Machtzentrum des Reiches und heute UNESCO-Weltkulturerbe. Die Gäste tauchen zudem in die jahrtausendealte Kultur der Champa ein: beim Besuch des gleichnamigen Museums in Hoi An wie auch in der Ruinenstadt My Son, welche als eines der archäologisch wichtigsten Bauwerke in Vietnam gilt. Neben dem Thema Archäologie beschäftigt die Reisenden auch die faszinierende Kultur der Vietnamesen und Kambodschaner: So besuchen die Gäste mit der Deutsch sprechenden Reiseleitung das traditionelle Wasserpuppentheater, feilschen mit Einheimischen auf dem Markt im schwimmenden Dorf Chong Knea, unternehmen auf dem Parfüm-Fluss eine Bootsfahrt zur Thien Mu-Pagode oder besuchen in Saigon das Historische Museum. Weiter geht die Reise nach Siem Reap in Kambodscha. Ein lokaler Archäologe führt die Gäste durch die Tempelanlage Ta Prohm. Auf diese Weise erfahren die Reisenden aus erster Hand, wie die Arbeit der Wissenschaftler genau aussieht und welche Geheimnisse sich hinter den Ruinen verbergen. Natürlich darf auch Angkor Wat auf dieser Reise nicht fehlen!

Details

„Kulturschätze in Vietnam und Kambodscha“, Gebeco Länder erleben
14-Tage-Erlebnisreise ab 1.995 EUR inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/reisen/2860029

Etwas für die Umwelt

Reisen mit grünem Gewissen: Die Gäste der 8-tägigen Erlebnisreise „Die Fjorde

Norwegens zum Kennenlernen“ wandeln auf den Spuren der Wikinger und Trolle ohne dabei selbst einen großen CO2-Fußabdruck zu hinterlassen. Denn die Transportmittel während der Reise heißen: Postschiff, Fähre, Elektroauto und Bahn. Die Reise startet in Trondheim und führt die Gruppe unter anderem nach Alesund und zu dem Geirangerfjord. Auch die unberührte Natur Norwegens spielt bei dieser Reise eine Rolle. Große und kleine Fjorde, schneebedeckte Gipfel, rauschende Wasserfälle und Gletscher: durch diese Gefilde führt die Bahnverbindung zwischen Flåm und Bergen, eine der spektakulärsten Zugstrecken der Welt. Auch auf der Fahrt von Bergen nach Oslo lohnt es sich für die Gebeco Gäste aus dem Fenster zu schauen. Die Strecke führt durch Europas größte Hochebene, die Hardangervidda. Ein weiteres Naturschauspiel erlebt die Gruppe auf dem Trollstigen, von wo sie direkt auf Norwegens wohl bekanntesten Fjord, den Geirangerfjord, blickt. Aber auch kulturelle Eindrücke sind Teil des Programms. Diese sammeln die Gäste zum Beispiel während eines Bummels über den fisketorget, den Fischmarkt in Bergen. Bei einem Schwatz mit den Händlern erfahren die Gäste aus erster Hand etwas über das Leben vor Ort und welch wichtige Rolle die Natur im Alltag der Einheimischen spielt.

Details

„Die Fjorde Norwegens zum Kennenlernen“, Gebeco Länder erleben
8-Tage-Erlebnisreise ab 2.295 EUR inkl. Flüge

Link zur Reise: https://www.gebeco.de/reisen/2E90002

Gebeco zählt mit allen Produkten seit 2017 zum TUI-Value Umsatz!

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel „TourCert“.