Allgemein, Gesundheit

Wie wird Cannabisöl hergestellt?

Wenn man Cannabis hört, denkt man im ersten Moment, an die berauschende Droge. Doch Cannabis ist nicht nur bei den sogenannten „Kiffern“ sehr beliebt, sondern auch in der Heilmedizin. Durch den Wirkstoff CBD können verschiedene Krankheiten und Beschwerden wie Krebs, Angstanfälle, Parkinson oder auch ADHS gelindert oder gar ganz geheilt werden. Daher ist der Missbrauch von Cannabis in Deutschland strafbar, da der Inhaltsstoff THC, dem Körper ein Gefühl des Rausches gibt und die Sinne somit verrückt spielen.

Cannabisöl besteht aus den Cannabinoiden, die die Cannabispflanze beinhaltet, es ist also ein reines Produkt der Natur. Vom Namen her vereint man Cannabisöl natürlich mit dem Cannabis was man rauchen kann und das eine berauschende Wirkung hat. Cannabisöl beinhaltet allerdings, wenn es qualitativ hochwertig ist, so gut wie kein THC. THC ist das Cannabinoid der Cannabispflanze, dass die euphorisierende Wirkung im Körper erzeugt. Und aus dem Grund, dass es kaum bis gar nicht THC beinhaltet, ist es in vielen Ländern längst legal.

Bei der Produktion von Cannabisöl muss man zwei Substanzen exakt unterscheiden, THC und CBD, THC ist fast immer illegal im Gegensatz zu CBD.

Das Cannabisöl entsteht anhand eines Verdunstungsprozesses, womit die Konsistenz die Gleichartig mit Öl ist entsteht. Das Cannabis wird zum sieden gebracht, in diesem Fall verdampft es aber nicht. Nun wird das THC oder das CBD, je nachdem was gewünscht ist, aus der Pflanze „gesaugt“. Wenn man dennoch das CBD-Öl herstellen möchte, wird natürlich bloß CBD extrahiert, wodurch man außergewöhnlich akkurat sein muss, da ein zu hoher THC-Anteil rechtliche Auswirkungen für einen Autofahrer beispielsweise haben kann.

Meist wird die Ölsubstanz mit unversehrten Pflanzenöl oder Alkohol verdünnt, die Methode mit Alkohol zu verdünnen ist öfter verbreitet. Nun wird das CBD-Öl in eine Glasflasche abgefüllt, um die Tropfen innerhalb der Einnahme exakt dosieren zu können. CBD-Öle findest du beispielsweise hier.

Cannabisöl richtig anwenden

Die richtige Anwendung spielt hier eine sehr große Rolle, denn bei einer zu hohen Dosierung des Öls, kann es schlimme Konsequenzen für dich und deinen Körper haben. Zur direkten Verbesserung deiner Gesundheit kann das Öl über einen Zeitraum von 2 – 3 Wochen eingenommen werden. Durch die tägliche Einnahme fördert man so, die Stärkung deines Immunsystems. Dabei wird empfohlen, es 15 – 30 Minuten vor Mahlzeiten einzunehmen. Das Öl muss über den oralen Weg aufgenommen werden und nur ein paar Tropfen sollten unter die Zunge gegeben werden. So gewöhnt sich der Körper an das Cannabisöl.

Ich hoffe wir konnten dich ein wenig über das Thema Cannabisöl aufklären!

Gesundheit

Mit Johann Schroth zurück zur Natur

Mit  Johann Schroth ist im Frühling die beste Zeit um den Körper zu regenerieren, den Stoffwechsel zu aktivieren, sowie dem Winterspeck „ade“ zu sagen. Vom Alltag loslassen, Abschalten, Kraft tanken, relaxen und sportlich aktiv werden. Lassen Sie sich verwöhnen, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Haben Sie sich entschieden, eine kurze Auszeit vom Alltag, fernab von der vertrauten Umgebung zu suchen, kann eine Schroth-Kur das Richtige für Sie sein.

Erfinder der Schroth-Kur

Ein Bauer, namens Johann Schroth (1798 – 1856), behandelte auf den Rat eines Mönches, sein verletztes Knie erfolgreich mit feuchten Umschlägen und Wickel. Nach dem Vorbild von Prießnitz, (1799- 1851) der eine kalte Wassertherapie entwickelte. Heute noch bekannt unter dem Namen „Prißnitzwickel.

Johann Schroth beobachtete bei seinen kranken Tiere ein besonderes Trink und Essverhalten. Aus diesen Erfahrungen der feuchten Wickel und das Trink und Essverhalten seiner Tiere, entwickelte Johann Schroth seine eigene Therapie. Die Schroth-Kur war geboren und wird bis zum heutigen Tag in vielen Kurkliniken original angewendet.

Im Laufe der Jahre hat sich der Trend zu modernen Wellness-Therapien geändert. Es ist erstaunlich, dass heute, 200 Jahre später, die Schrot-Kur nicht in Vergessenheit geraten ist und zunehmend mehr Anhänger findet. Zurück zur Naturanwendung zählt die Schrotkur zur „Traditionellen europäischen Medizin“, und sollte mindesten zwei Wochen durchgeführt werden.

Für wen eignet sich die Schroth-Kur

Indikation

  • Chronische Beschwerden
  • Stoffwechselstörungen
  • Diabetiker
  • Erkrankungen der Atemwege
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Migräne
  • Funktionelle Beschwerden des Magen-Darm-Traktes

Kontraindikation

  • Leberzirrhose
  • Nierenfunktionsstörungen
  • Tuberkulose
  • Krebserkrankungen
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Schwangerschaft

Wissenswertes über die Schroth-Kur

Eine Schroth- Kur sollte unter ärztlicher Aufsicht angewandt und auf jeden Einzelnen abgestimmt werden. Wichtig ist, den Körper an die Umstellung zu gewöhnen nicht zu überlasten. Der Erfolg einer Schroth-Kur basiert auf vier Säulen. Durch wechselnde Reize zwischen Essen und Fasten, Trinken und Dursten, Abkühlen und Aufwärmen, Bewegung und Ruhen. So wird der Organismus angeregt und vitaler. Während der Kur werden Sie betreut mit physikalischen Anwendungen, die hauptsächlich aus Schwitzpackungen und Massage bestehen.

Um den Stoffwechsel zu entlasten und den Blutzucker zu senken, bekommen Sie schmackhaft zubereitete vegetarische Kost ohne tierisches Eiweiß und Fett. Vitaminreich und salzarm. Erstaunlich, dass Wein trinken erlaubt ist.

Nach zwei Tagen Vorbereitungsphase beginnt die eigentliche Umstellung, in dem Ihr Stoffwechsel enorm arbeiten muss. Nachdem diese Zeit vorbei ist, gewöhnlich nach zwei Wochen, haben Sie an Gewicht verloren und werden mit einem neuen Körpergefühl belohnt. Um Gewicht zu erhalten, werden Sie während der Schrotkur daraufhin vorbereitet. Die Kur erfordert am Anfang ein wenig Disziplin und ist nach der zweitägiger Eingewöhnungsphase gut durchzuhalten. Das Hungergefühl verwandelt sich in ein Sättigungsgefühl.

Wirkung der Schroth-Kur

Durch die feuchten Wickel wird ein Anstieg der Körpertemperatur erreicht. Das Immunsystem wird aktiviert und fördert die Ausscheidungen der Stoffwechselschlacken im Bindegewebe. Früh am Morgen werden Sie mit einem feuchten Wickel und einer Tasse Tee geweckt. Um nicht auszukühlen, bekommen Sie zusätzlich einige Wärmflaschen, um richtig ins Schwitzen zu gelangen. So wird der Stoffwechsel und der Entgiftungsprozess angeregt, was das Ziel ist. Massagen unterstützen die Behandlung und schwemmen über das Venen-Lymphsystem Schadstoffe aus dem Bindegewebe. Die Haut wird gut durchblutet und bekommt ein besseres Aussehen. Das Bindegewebe wird kräftiger und die verspannten Muskeln werden gelockert. Die intensive Behandlung wirkt beruhigend auf Organe und den Darm. Unterstützend wirkt bei einer Schroth-Kur Bewegung jeglicher Art, Entspannung und Muße.

Allgemein, Gesundheit

Jiaogulan Tee – der neue, bessere Ginseng?

Unser Bewusstsein für gesunde Ernährung ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Während das Thema „gesunde Ernährung im Alltag“ vor einigen Jahren für viele noch ein „Randthema“, im besten Fall ein Thema „für’s Alter“ war, gibt es heute immer mehr Menschen, die einem gesunden Lebensstil folgen. Auf der Suche nach „dem“ nächsten „Gesundmacher“ stößt man oft auf exotische Früchte, neuartige Nahrungsergänzungsmittel und natürlich entsprechende Teesorten. Eine dieser neuartigen Teesorten ist der sog. Jiaogulan Tee. Der Jiaogulan Tee kommt dabei – wie so oft – aus Asien, genauer aus China. Der Jiaogulan Pflanze werden dabei durchaus heilende Kräfte nachgesagt, deren Wirkung sich sowohl auf unser Herz-Kreislauf-System, als auch auf unsere Psyche übertragen kann.

Genau deshalb möchten wir uns in diesem Beitrag der Jiaogulan Pflanze widmen und betrachten ein wenig näher, wie sich der Verzehr von Jiaogulan Tee auf unsere Gesundheit auswirken kann.

Was ist Jiaogulan Tee eigentlich?

Die Nachfrage nach Jiaogulan Tee ist in Europa in den letzten Monaten rasant angestiegen. Nachdem die Heilpflanze in China und anderen Teilen Asiens bereits seit über 500 Jahren aufgrund ihrer heilenden Wirkung konsumiert wird, hat sich der Gebrauch von Jiaogulan als Tee erst in den letzten Jahren etabliert.

Jiaogulan Tee wird aus der gleichnamigen Pflanze, der Jiaogulan Pflanze hergestellt. Wer Jiaogulan für die Gesundheit verzehren möchte, kann sich freuen: viele Vergleichen die Wirkung der Jiaogulan Pflanze nämlich mit der von Ginseng. Einige behaupten sogar, dass die „Pflanze der Unsterblichkeit“ die Wirkungen von Ginseng noch um Längen übersteigt.

Nicht zu Unrecht, denn: Jiaogulan hat viele, positive Nebenwirkungen! So wird Jiaogulan in China so seit vielen Jahrhunderten zum Senken des eigenen Blutdrucks und überhöhter Blutfettwerte eingesetzt. Außerdem bekämpft man mit Jiaogulan Tee effektiv die eigene Müdigkeit. Der Tee hat nämlich eine durchaus „aufheiternde“ Wirkung, regt außerdem den Appetit. Gerade in den Abendstunden solltet ihr also besser zu einer beruhigenderen Teesorte greifen, sonst kann es durchaus vorkommen, dass ihr die Nacht auf eurer Matratze mit offenen Augen verbringt!

Wie viel Jiaogulan Tee sollte ich pro Tag maximal zu mir nehmen?

Wie mit allen gesunden „Helfern“ im Leben, sollte man auch den Konsum von Jiaogulan Tee entsprechend in Grenzen halten. Wir empfehlen daher maximal 2-4 Tassen Jiaogulan Tee pro Tag – je nachdem wie groß die Tasse ist, aus der ihr euren Tee zu euch nehmt. Wer die Wirkung des Jiaogulan Tees „wirklich“ spüren möchte, der sollte den Tee in regelmäßigen Abständen zu sich nehmen. Allerdings solltet ihr eurem Körper nach spätestens 5-6 Wochen voller Jiaogulan Tee eine Pause geben. Ihr dürft nämlich nicht vergessen, dass Jiaogulan Tee weniger zum Genuss, als zur Behandlung von entsprechenden Krankheiten eingesetzt wird. Genauso wie mit Medikamenten solltet ihr die Behandlung also fortlaufend gestalten, eurem Körper nach einem bestimmten Zeitraum dann aber eine Pause geben.

Verglichen werden kann der Geschmack von Jiaogulan Tee am ehesten mit dem von grünem Tee. Auf diesen könnt ihr in eurer Phase ohne Jiaogulan Tee auch präferiert ausweichen – oder eben komplett auf entsprechende Teesorten verzichten!

Wichtig beim Verzehr ist, dass ihr den Tee grundsätzlich in kleinen Mengen verzehren solltet. Vom Jiaogulan Tee Konsum gehen grundsätzlich keine Gefahren aus. Trotzdem wird empfohlen den Tee mit kleinen Schlücken, in einem moderaten Zeitfenster zu sich zu nehmen. Sicher ist sicher! Und so könnt ihr den Tee noch intensiver genießen!

Wo kann ich Jiaogulan Tee kaufen?

Jiaogulan Tee ist mittlerweile an vielen Stellen erhältlich. Der einfachste – und in vielen Fällen auch günstigste – Weg ist mit Sicherheit das Beziehen des Tees über entsprechende Online-Shops. Der Versand kann zumeist einfach abgewickelt werden und eure Lieferung erreicht euch in wenigen Tagen.

Auch in Läden, die sich speziell auf den Verkauf von Tee spezialisiert haben, könnt ihr euer Glück versuchen. Sollte der Laden eurer Wahl den Tee nicht vor Ort haben, könnt ihr euch trotzdem von der Person an der Kasse zu dem Jiaogulan Tee beraten lassen. Diese Verkäufer wissen nämlich meistens genau, welch positive Wirkungen der Jiaogulan Tee auf die eigene Gesundheit haben kann.

Zu guter Letzt könnt ihr euch an Läden wenden, die sich auf den Verkauf asiatischer Lebensmittel fixiert haben. Durchaus plausibel, in vielen Fällen aber trotzdem nicht ganz einfach. Schließlich kann es unter Umständen extrem schwer sein einen solchen Laden in eurer Stadt zu finden. Euch ist die Sucherei nach dem Laden jetzt schon zu anstrengend? Dann könnt ihr den Jiaogulan Tee bei eurer nächsten China-Reise einfach selbst probieren – und anschließend importieren!

Gesundheit

Ernährung der Zukunft: Insekten als Fleischalternative?

Seit einigen Jahren schon ist ein Trend zu bewussterem, fleischarmem Essen zu erkennen. Gründe dafür gibt es viele: weit oben stehen häufig ein gesteigertes Gesundheits- wie Umweltbewusstsein in der Gesellschaft. Ernährungsexperten sind daher auf der Suche nach geeigneten Alternativen zu herkömmlichem Fleisch. Denn: es muss nicht immer gleich die vegetarische Variante sein. Insekten zum Beispiel haben eine wesentlich bessere Umweltbilanz als uns bekannte Nutztiere. Im Vergleich zu der Produktion von Rindfleisch können bei der Insektenzucht enorme Mengen Wasser und Futter eingespart werden. Die AOK Hessen hat mehr Informationen zum Fleisch der Zukunft.

Wie wir unsere Gärten für Insekten neu gestalten

Weltweit gibt es bis zu 1.400 essbare Arten von Insekten, darunter hauptsächlich Käfer, aber auch Ameisen, Mehlwürmer, Grillen und Heuschrecken.

In zahlreichen Ländern gehören Insekten bereits zur ganz alltäglichen Ernährung und werden sogar als Delikatesse gesehen. Der Verzehr einer Heuschrecke oder ähnlichem ist in Deutschland für viele jedoch undenkbar. Tatsächlich lässt sich das fertige Produkt kaum mehr mit den lebenden Bestandteilen in Verbindung bringen, ähnlich wie es auch schon bei Fleischprodukten der Fall ist.

Seit 2018 dürfen Unternehmen auf dem europäischen Markt Speise-Insekten anbieten und in Deutschland gibt es seit April in einigen Supermärkten Produkte auf Insektenbasis zu kaufen. In den Niederlanden, der Schweiz und Belgien gehören die Fleischalternativen schon länger zum Sortiment.

Insekten vs. Fleisch

Das größte Argument für Insekten als Alternative zum herkömmlichen Fleisch ist jedoch ihre Öko- und Ernährungsbilanz. Während bei einem Kilogramm Rindfleisch der Proteingehalt bei 50 Prozent liegt, besteht ein Kilogramm Insekten aus ca. 60 Prozent Protein.

In der Herstellung werden für ein Kilogramm Rindfleisch 24 Kilogramm Futter sowie ca. 22.000 Liter Wasser benötigt. Für beispielsweise ein Kilogramm Grillen sind es dagegen nur zwei Kilogramm Futter und auch der Wasserverbrauch fällt bei Insekten wesentlich geringer aus.

Die Zucht von Insekten ist im Vergleich zu der Zucht von Rindern, Schweinen und Co. sowohl ökonomischer als auch umweltfreundlicher. Auf globaler Ebene könnten Insekten also eine Lösung für zukünftige Ernährungsfragen bei wachsender Bevölkerung sein.